Title
Direkt zum Seiteninhalt
Fähren Schöna - Obervogelgesang

Fähre Krippen-Postelwitz Km 9,6

Erste Erwähnung 1446
Konzession f. d. Gemeinde Postelwitz v.1697
Das endgültige Aus kam 1998
Am Km 7,5 rechts, befand sich die Werft Eduard Schöps, er war der Sohn von Schiffbaumeister
Johann Traugott Schöps in Krippen.
Am Ende des Mittelalters soll es in Postelwitz bereits eine Kahnfähre gegeben haben. Denn 1446 mußte ein Erbzins an die Herrschaft v.Wildenstein gezahlt werden, so schreibt Meiche in seiner Hist.Top.S.265.  Das Überfahrtsrecht erhielt die Gemeinde am 12.Januar 1874 gemeinsam mit Schmilka. Das Recht beschränkte sich auf Personen mit Handgepäck,Körben ev. mit kleinem Schlachtvieh. Die Fährordnung ist mit Verordnung des Königlichen Finanzministeriums vom 1. Oktober 1883  - Nr.1681 Strb.-Reg-. genehmigt worden.
Die Gemeinde hat die Fähre (1910) an den Fährmeister Karl Linke verpachtet ¹.

¹

¹
H. St. A. Min. f. Fin. 10851 S 117-124

 
Ein Zins von 12 Gr. jährlich wurde 1446 der Herrschaft Wildenstein gezahlt.
1547 wurde der Zins auf 2 ½ Gr. gesenkt,es ist anzunehmen,dass die Inbetriebnahme der Schandauer Fähre der Grund dafür war.Der Zins wurde jetzt an das Amt Hohnstein gezahlt.
1696 wurde die Fährgerechtigkeit neu geregelt und der Zins stieg auf 2 Gulden.
Geleitbares durfte nicht übergesetzt werden.
Landesherrliches Wildbret sowie Jagdzeug waren Fährgeldfrei. Ab 1819 verpachtete die Gemeinde die Fähre.
1930,
1930, so ist in den Akten zu lesen, betrug der Pachtzins 12
00 M.


Quelle: Meiche Hist.Top. s. 265
           H.St.A. Coll. Schmid Amt Hohnstein Vol.IX  Nr.243a.
           H.St.A. Loc. 31628 Bl. 43ff.



An Fährgefäßen waren folgende Fahrzeuge vorhanden:

 
Der Eigentümer war C.A.Linke,Lehmann & Petters in Postelwitz   
 
Dampffähre "Martha"
Erbaut f.Täubrich Krippen
Baujahr/Ort                                 1900 in Übigau Bau Nr. 391 D
Leistung                                      12 PSi
Zugel.f.                                       7 t.
Das Fahrzeug war später bei A.Naumann & O.Ehrlich Dresden im Einsatz.                                   


Gierseilfährkäffer
                     Paß Nr. 11 M 81 - 24 alt
                                                 15 M 21 - 25 neu
Eichbezeichnung                           E.Dn.  134 v.31.03.1950  neu   E.Dn.526  v. 22.06.1960
Baujahr/ Ort                                1929/ Schinke Schandau
Bauart                                         Komposit (Boden Holz Borden Stahl)
Zugel.für                                     150 Personen oder 22,458t

  

Fährdampfer "Ilse"                  Paß Nr. 11 M 71 - 23  alt
                                                            15 M 21 - 24  neu
Eichbezeichnung                          E.Dn. 133 v.28.03.1950  neu E.Dn. 509 v.22.06.1960
Baujahr/Ort                                 1851 Dresden Übigau Nr. 337D
Bauart                                         Stahl mit runder Kimm u. Balkenkiel
Antrieb                                        Kolbendampf
Masch.Typ                                   stehende 2 Zyl.Verbundmasch.
Leistung                                      25 PS bei 280 U/min
Zugel.für                                     75 Personen oder 9,193 t

Fährhandkahn "Postelwitz"
     Paß Nr.(11 M 91 - 25 alt)  15 M 31 - 26 neu
Eichbezeichnung                          E.Dn ohne Nr. v.20.05.1949 E.Dn.552 v.06.12.1960
Baujahr/Ort                                 1926 / Postelwitz
Bauart                                         Komposit (Holz mit stähl.Schalen)
Zugel.für                                     23 Personen oder 2,342 t

Fährhandkahn "Postelwitz II"  Paß 3 P - 260

Eichbezeichnug                            E.Dn.ohne 20.05.1947
Baujahr/Ort                                 1934 Schinke Schandau
Bauart                                         Komposit (Holz m.Stähl.Schalen)
Zugel. für                                    18 Personen od. 1,452 t














Bitte auf die Fotos klicken, um diese zu vergrößern

                
  
                                                   







Die Fährgerechtigkeit für Schandau und Postelwitz von 1547.
In diesem Dokument  wird berichtet, daß es in Postelwitz bereits seit 150 Jahren eine Fähre besteht.


Quelle . H.St.A. 10036 Loc.34684 Rep.XLI Dresden Nr.28

Eine der wenigen Aufnahmen von vor 1900 von dieser Fährstelle hier noch mit einer Schaluppe mit Segel.

Postkarte: Sammlung K.Stein Dresden

Die Dampffähre " Martha "  wurde 1900 für Täubrich Krippen
in Übigau unter der Nummer 391 gebaut. Nach einem kurzen Aufenthalt
bei A.Naumann & O.Ehrlich in Dresden kam dieses Fahrzeug zu
A.Linke Lehman & Petters zurück nach Postelwitz und Krippen.

Quelle:Sammlung K.Stein Dresden

Die Gierfähre Postelwitz-Krippen. Links der Fährdampfer "Ilse".

Foto: Sammlung G.Richter Krippen

Die ehemalige Gierfähre Postelwitz-Krippen als Museum 2008.

Foto K.Stein Dresden

Die Gierfähre Krippen um 1970

Postkarte Sammlung K.Stein Dresden

Die ehemalige Motorfähre " Krippen " von Typ Scharfenberg.

Foto: Archiv P.Reppe
† Dresden

Die erste Karte ist von der SBDG 1922 und
die zweite Karte ist von Erich Ahrend 1929.

Title
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.
Zurück zum Seiteninhalt