Title
Direkt zum Seiteninhalt

Fähre Bodenbach-Tetschen Altstadt DF Km 741,3
Decín Podmokly CZ-Decín Staré Mesto CZ

Älteste Nachricht: 16.April 1663
Die Hafeneinfahrt befindet sich am Km 94,1.
Am rechten Elbufer Km 95,0 münder der "Pulsnitzbach" und gegenüber an linken Ufer der "Eulaubach".
Eine zweite Fähre befand sich am Km 96,2

In Tetschen /Bodenbach sind in der Mitte des 19.Jahrhundert zwei Fähren erwähnt.
Eine an der jetzigen alten Brücke die zweite war in der Altstadt.
Josef Ringel erhielt für diese Fähre in der Altstadt 1852 eine Konzession.Mit Erlaß vom 13. Februar  1880 wird diese noch einmal um 5 Jahre verlängert.
Mit der Einführung der Kettenschleppschiffahrt wurden die Gierseilfähren immer mehr zum Hindernis für die Frachtschiffahrt.
Diese und die fortschreitende Technisierung des Verkehrswesens waren der Untergang der Gierseilfähren, auch in Deutschland.
Mit Einzug des Dampfzeitalters und der Erfindung der Schiffsschraube durch Josef Ressel, wurden auch die ersten Dampffähren eingesetzt.
Carl Kretschmer erhielt 1886 für seinen Fährbetrieb in der Altstadt von Tetschen die erste Dampffähre. Diese wurde auf den Namen "Fritz I" 4 PS 25 Personen getauft. Gebaut wurde diese Fähre bei der ÖNWDG in Dresden Übigau. Der Preis waren 5480 Mark.
Bereits 1894 bestellte Carl Kretschmer eine weitere Dampffähre "Fritz II"4 PS 28 Personen.
Sein Sohn Friedrich Kretschmer bestellte 1908 eine weitere Dampffähre "Marie" 17 PS 55 Personen.
In den 1960 er Jahren bekam diese Fähre dann einen Dieselmotor.
Ab 1945 betrieb Frantisek Rychnovsky diese Fähre mit dem Fährschiff "Anna" welche bis in die 1950er Jahre in Betrieb war.


Přívoz Děčín
Vě 19. století jsou věčíně zmíněny dva přívozy. Jeden byl na místě dnešního starého mostu, druhý ve Starém městě. Pro tento přívoz obdržel koncesi v1852 Josef Ringel.
Se zavedením řetězového provozu lodí se však stával stále větší překážkou vákladní dopravě po Labi. Tyto a dále se rozšiřující technické vymoženosti vřepravě se staly zkázou na lanech upoutaných přívozů, taktéž i věmecku.
Sástupem parní éry a Josefem Resslem objeveným lodním šroubem byly nasazeny i první parní přívozy.
Carl Kretschmer obdržel v1886 pro své převoznictví na Starém městě první parní přívoz. Tento byl pokřtěn jménem „FritzI", měl výkon 4 koňské síly a kapacitu 25 osob. Postaven byl věnici Dresden – Übigau za 5480 Marek.
Již v1894 objednává Carl Kretschmer další parní přívoz „FritzII" o výkonu 4 koňských sil a kapacitě 28 osob. Jeho syn Friedrich Kretschmer objednává v1908 další parní přívoz („Marie“) o výkonu 17 koňských sil a s55 osob. Všedesátých letech 20. století dostává dieselový motor.
Od roku 1945 provozuje tento přívoz pan František Rychnovský sí „Anna“, která je važ do padesátých let.




Der Bürgermeister und der Rath zu Tetschen reichte am 12.April 1663
ein Gnadengesuch an den Böhmischen König, mit der Bitte
um Erlaß der Steuer für die Elbüberfuhr.

Quelle: Archiv Decin

Abschrift eines Contractes zwischen dem Stadtrathe Tetschen
und dem Schiffbauer Hans Peehen zum Bau einer neuen "Flöße".

Quelle: Archiv Decin

Fähre Bodenbach - Tetschen Altstadt 1920

Postkarte Sammlung K. Stein Dresden

Dampffähre an der Fährstelle Tetschen Altstadt.

Postkarte:
Sammlung K. Stein Dresden

Title
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.
Zurück zum Seiteninhalt