Title
Direkt zum Seiteninhalt
Fähren Pirna-Tolkewitz

Fähre Zschieren-Söbrigen Km 40,9

Älteste Erwähnung 1722

Am Km 41,1 li. Seite beginnt die Pillnitzer Elbinsel.



Erstmals wurde die Fähre Söbrigen 1722 erwähnt. Einige der Fischer von Söbrigen betrieben einen illegalen Fährbetrieb
(Schleiffähre).
Ab 1740, so ist schriftlich überliefert, sind die Gemeinden Söbrigen und Zschieren berechtigt zum Betreiben dieser Fähre.
Anfangs nur mit einem Ruderboot, wurde die Fähre im 18/19Jh. mit  einer Schaluppe wenn möglich mit einem Segel betrieben. Erst 1841 wurde diese Fähre zu einer gewerbsmäßigen Einrichtung.
Zunehmenden Aufschwung erhielt der Fährbetrieb, wie viele andere in der Region auch, nach dem Bau der Eisenbahnlinie Dresden - Prag. In derem Gefolge entwickelte sich das linkselbische industrielle Ballungsgebiet zwischen Pirna und Dresden mit seinem ständig wachsenden Arbeitskräftebedarf. Damit fanden viele rechtsseitig der Elbe lebenden Bürger Arbeit, jenseits des Stromes.
Eine gewissenhafte Auflistung der Fährbetreiber seit dem 17 Jh. findet man in der Ortschronik von Söbrigen. Die Fährgeschichte dieses Ortes wurde von Herbert Ehrlich gewissenhaft zusammengetragen.
Aus Platzgründen gebe ich hier nur die Fährpächter ab 1885 bis zum Ende 1992 wieder:.
                  1885 - 1916     Gustav Trept
                  1916 - 1919     Hermann Künzelmann
                  1919 - 1922     Otto Kirsten
                  1922 - 1950     Max Ehrlich
Bereits 1916 wurde kurzzeitig eine Motorfähre mit dem Namen "Ellinor" eingesetzt. Die Genehmigung zum Betrieb des Fährbootes wurde von der Amtshauptmannschaft Pirna (17.Januar 1918) jedoch an Bedingungen geknüpft, die einen wirtschaftlichen Betrieb anzweifeln lassen. Bereits 1921 wurde dieses Fährboot dann einer Hamburger Firma zum Kauf angeboten.
Im Sommer 1926 ließ Max Ehrlich eine Motorfähre auf der Werft Pöche in Zehren bauen. Diese erhielt den Namen "Herbert".
1950 ging dann die Fähre durch Verkauf an den VEB Dresdner Verkehrsbetriebe als neuer Betreiber über.
Als Fährmänner von da an waren tätig :
Max Ehrlich,Walter Hochmuth,Günter Kretschmar,Georg Kegel,Kurt Lorenz, alle in Söbrigen ansässig.
Das Fährboot "Herbert" versah seinen Dienst hier noch bis in die 60 er Jahre und wurde danach ein anderes Fährboot ersetzt. Über seine Verwendung durch die Dresdner Verkehrsbetriebe ist dem Autor nichts bekannt.
Am 15 April 1992 kam es aus betriebswirtschaftlichen Gründen zur endgültigen Einstellung dieses Fährbetriebes. Ein Schicksal, das zu jener Zeit viele andere Fähren betraf.
Ein Dank geht hier an Herbert Ehrlich, der gewissenhaft diese Daten in der Chronik von Söbrigen der Nachwelt erhalten hat.
Quelle : Chronik von Söbrigen.Herbert Ehrlich

Der Fährbetrieb an dieser Stelle wurde am 01.11.1950 von den Verkehrsbetrieben der Stadt Dresden übenommen.

An Fährgefäßen waren folgende Fahrzeuge vorhanden:

Motorfähre "Herbert"                        Paß Nr. (11 M 41 - 62 alt) 15 M 21 - 37 neu
Eichbezeichnung                                    E.Dn. 389 v. 32.01.1958
Baujahr/Ort                                          1926 Pöche Zehren Umbau auf Diesel
                                                           u.verbreiter. 1935 Schöps Postelwitz
Bauart                                                  Komposit offen m. Holzboden
Zugel.f.                                                40 Personen
Antriebsmasch.                                      Junkers Diesel
Typ                                                       1 HK 65
Leistung                                                12,5 PS bei 1500 U/min

Motorfähre "Söbrigen"                      
Paß Nr. 15 M 21-210
Typ Scharfenberg
Baujahr/Ort                                           1968 Laubegast Bau Nr.142
Leistung                                                37,5 PSe
Zugel.f.                                                 45 Personen

   



Max Ehrlich 1924 mit einer Schaluppe voller "Mädchen".

Quelle : Herbert Ehrlich Dresden


Max Ehrlich mit dem Motorboot "Herbert" 1936 .
Das Fährboot "Herbert" hatte bis 1936 einen 12 PS Benzinmotor.
Aus wirtschaftlichen Gründen wurde 1936 ein Dieselmotor eingebaut.

Quelle : Herbert Ehrlich Dresden

Nach dem Krieg 1946 wurde der Fährbetrieb wieder mit dem
alten bewährten Segelantrieb aufrecht erhalten.


Quelle : Herbert Ehrlich Dresden



Betreiber der Söbriger Fähre war seit 1950 der "VEB Dresdner Verkehrsbetriebe Dresden"
Hier mit dem Motorkäffer "Gudrun"  1977 .

Quelle : Herbert Ehrlich Dresden

Die Motorfähre "Söbrigen" 27,5 PS und 40 Personen,
2005 auf der Helling in Laubegast. Dieses Fahrzeug wurde 1969 in Laubegast gebaut.
Dieses Fahrzeug fährt heute 2010 auf Saale und Unstrut und hat den Namen "Reblaus"
.  



Quelle :
Sammlung W.Zimmermann Posta

Die Motorfähre Söbrigen 1972. Am 15.April 1992 kam es für diese Fähre zum endgültigen Aus.

Quelle : Archiv Peter Reppe
Dresden

Title
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.
Zurück zum Seiteninhalt