Title
Direkt zum Seiteninhalt
Fähren Dommitzsch - Riesa

Fähre Vorberge- Zschepa Km 114,0

1861 ist einem Fischer aus Zschepa erstmals bis auf Widerruf eine Konzession erteilt worden. Mit dem Tod des beliehenen 1880, erlosch diese Gerechtigkeit.
Der Schiffssteuermann August Waurentsch verzichtet 1890 auf den Fährbetrieb, da für diese Kahnüberfahrt ein dringendes Bedürfnis nicht mehr vorliegt.
Daraufhin beschließt die Amtshauptmannschaft Meißen als Elbstromamt  unter dem 27.Februar 1890 die Fährgerechtigkeit einzuziehen.
Dies erfolgt mit der Verordnung vom 23.Juli 1890 unter der Reg.Nr. 1465.


Quelle :  FM. K. II. G. 1.  - K. 1.  Vol. II.  Bl. 9ff.
            H.St.A. 10851  Nr. 14030









An
Königl. Amtshauptmannschaft
zu
Oschatz


  Die von der Königl. Amtshauptmannschaft
unter dem 12. dieses Monats anher ergn
gene Aufforderung den Fährbetrieb auf
der Elbe betreffend wird dahingehend beantwortet
daß der Überfahrtsbetrieb im hiesigen Orte
wohl schon länger als 10 Jahre überhaupt
und eine Fähre hiervon nicht vorhanden ist.



Tschepa den 18. Dezember 1905


     Schmorl Gemeinderat
Diese Broschüre ist im DIN A4 Format mit 70 Seiten im Schreibwarengeschäft Ines Löser in Strehla am Markt zum Preis von 8.00€ erhältlich.
Oder über die E-Mail Adresse: faehrenderoberelbe@t-online.de bei Versand 2,50€ für Verpackung und Versand.
Die Geschichte der Strehlaer Fähren
Buch: Fähren der Oberelbe
In dieser Broschüre betrachtet der Autor die Strehlaer sowie die ehemaligen Fähren von Gohlis,Zschepa,Kreinitz und den Gaitzschhäusern der letzten vierhundert Jahre.
Bei Versand plus 2,50€
8€(MwSt. Inkl.)
Hinzufügen
Title
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.
Zurück zum Seiteninhalt