Title
Direkt zum Seiteninhalt
Fähren Dommitzsch - Riesa
Fähre Strehla -Lorenzkirch
Große(Wagenfähre) Km 115,2


An Fährgefäßen waren folgende Fahrzeuge vorhanden:

Eigentümer Oswin Richter Strehla

Motorfähre "Siegfried"                          Paß Nr. (11 M 71 - 52 alt)
                                                                           4 M 31 - 109 neu
                                                                           4 M 21 - 122  ab 16.07.1964
Baujahr/Ort                                              1930 Pöche Zehren
Bauart                                                      Komposit m.Holzboden
Zugel.f.                                                     53 Personen
  
Antriebsmasch.                                          1 Zyl.Junkers Diesel
Typ                                                           1 HK 65
Leistung                                                    10 PS bei 1200 U/min.

Gierseilwagenfähre                                 Paß Nr. (11 M 81 - 53 alt)
                                                                           15 M 31 - 101 neu
                                                                           15 M 21 - 88 ab 04.07.1964
Baujahr/Ort                                                unbekannt  1936 in Zehren überbaut
Bauart                                                        Komposit m Holzboden offen
Zugel f.                                                      183 Personen oder 18,33 t
                                                               165 Personen oder 12,5 t  ab 04.07.1964

Handkahn Nr "1"                                      Paß Nr.  11 M 91 - 55  
Eichbezeichnug                                           E.Mn.25 v. 08.06.1947
Baujahr/Ort                                                unbekannt
Bauart                                                        Komposit m.Holzboden

Handkahn "Nr.II"                                      Paß Nr. 15 M 31 - 210
Eichbezeichnung                                          E.Dn. 432 v. 19.09.1958
Baujahr/Ort                                                1958 Pöche Zehren
Bauart                                                        Holz
Zugel.f.                                                      11 Personen  

Leider gab es auch an den Strehlaer Fähren Unfälle, allerdings
ohne Personenschaden.Große Fähre:
Im Mai 1947 fuhr eine Kutsche (diese gab es damals noch) über die Fähre hinaus.
Im Dezember 1947 verunglückt ein Traktor mit zwei Hängern (mit Mehl beladen).                 
Die Besitzer der Wagenfähre ¹ (hier noch eine Fähre)

1713 verstarb Andreas Klotzsch, der Inhaber einer Hälfte der Fährkonzession,die Erben verkauften diese an  Graf v.Werthern für 2449 Gulden.
      Sechs Jahre später verkaufte die Inhaberin,  Frau Pastorin Thönnicker aus Schneeberg, die andere Hälfte für 2420 Gulden ebenfalls an Graf v.Werthern ².

Der Bürgermeister Joh.Andreas Flegel  kaufte die ganze Fähre im Jahre 1746 für 5200 Gulden. Im Kaufvertrag wurde die freie Überfahrt für den Rittergutsbesitzer sowie dessen Dienstleute festgeschrieben.

Wie in anderen Gebieten, so war auch in Strehla und Umgebung eine Art Jahrlohn für die Fährenbesitzer üblich.
Zu entrichten waren damals :

in Lorenzkirchen jeder Untertan jährlich 1 Viertel Korn wenn sie mit einem Wagen   - gleichviel ob 2,3,oder 4 Pferde überfahren .Kreinitz gibt jeder Untertan ein Brot Strehla sollte jährlich jedes Haus 4 Pfg. geben.


1597 -  verkaufte Hans Klotzsche an seinen Sohn Andreas , sein Hufengut mit allem  Zubehör sowie der halben Fährgerechtigkeit.Gezinst wurde an die v.Pflugk zu Kreinitz.
1713 -  Verstarb Andreas Klotzsche, seine Erben verkauften an Graf v.Werthern (er besaß auch das Rittergut in Kreinitz).
1719 - Verkaufte die Pastorin Thönnicker aus Schneeberg die zweite Hälfte der Fährgerechtigkeit auch an Graf v. Werthern.
1746 -  kaufte der Bürgermeister Joh.Andreas Flegel die ganze Fähre für 5200 Gulden.
         Nach seinem Tod erbte seine Frau Perpetua die Fähre.
1776 - geht die Fähre lt. Testament an Otto Ferdinand v.Pflugk.
        danach war für kurze Zeit an Major Joh.Christian v.Bärenstein der Besitzer.
1782 - bekam sie Kammerherr Wilhelm Sigismund Julius v.Pflugk auf Tiefenau und Cottewitz.
1795 - von diesem pachtete sie Johann Heinrich Klemm.
1801 - wurde Pachtzeit verlängert bis 1804 und die Pachtsumme von 200 auf 300 Thaler erhöht.
1840 - erscheint Traugott Klinger als Pächter.
1851 - pachtet die Fähre Joh.Christian Leberecht Haacke.
         Später pachtete sie August Wilhelm Kunze,der sie 1861 erwarb.
1882 - die große Fähre wir am 16. Juni 1882 an Fr.Aug. Wallrath verkauft
1890 - verkaufte Kunze die gr.Fähre an den Schiffer Lösche aus Lorenzkirchen.
        Von diesem kaufte sie der Fischermeister Gelbhaar.
1895 - Verkauf an Oswin Richter am 5. November 1895 ³.

1963 - Verkauf an die Stadt Strehla



       
¹ Kantor Julius Kleber 1909
² Kantor Julius kleber 1909
³ H.st.A. Min.f.Fin. 10851 Nr. 20345

Über die Stärke des Verkehrs finden wir von der Strehlaer Fähre  aus dem Jahre 1686 ein genaues Verzeichnis ¹.:

" Michaelis 1685 bis Michaelis 1686.Aus der Gleits Rechnung,wie viel Güther und andere Pferde ohngefehr über Großen
Hayn und wieder zurück von Leipzig hiesigen orts durch gefahren und alhier (Strehla) über den Elbstrom gangen.


Von  29.Spt.            biß den 25. Oct.85                                             monatlich   1611    Pferde
  "     25. Oct.               "    "    22. Nov.85                                                          "          581    Pferde
  "     22. Nov.             "    "    20. Dez.85                                                            "          441    Pferde
  "     20. Dec.              "    "    17. Jan. 86                                                           "         771    Pferde
  "     17. Jan.               "    "    14. Feb. 86                                                           "         621    Pferde
  "     14. Feb.               "     "   14. Mz.  86                                                           "         368    Pferde
  "     14. Martini        "     "     4. April86                                                            "          323    Pferde
                                                                                                                                -------------------
Thut also ohngefähr uf Ein halb Jahr                                                                          4716    Pferde


Von Ostern 86 biß Michaelis 86

Von  4. Ap.-2.V.                                              1385      Pferde
 "    2.  V.--   30 V.                                           707      Pferde
 "   30. V.--   27.VI                                          616      Pferde
 "   27.VI.--   25.VII                                       568      Pferde
 "   25.VII.--   22.VIII                                   495     Pferde
 "   22.VIII.--  19.IX                                      549     Pferde
 "   19.IX.---   29.IX.                                      101     Pferde
                                                                -----------------------
                                                                   4421    Pferde
Summa auf ein ganzes Jahr                         9137    Pferde


Hierzu  304  Pollnische Ochsen


Exclusive derer Kaufherren  Reit Pferde und deren Caleßen so sich nicht angeben und mann nicht wissen kann, ingleichen der Salz Pferde,
so zurückgehen und hiesiges orts nichts entrichten, dahero solche nicht aufgezeichnet werden.


¹ Bericht des Joh.Heinrich Striegnitz, Gleitsmann zu Strehla.
Diese Broschüre ist im DIN A4 Format mit 70 Seiten im Schreibwarengeschäft Ines Löser
in Strehla am Markt zum Preis von 8.00€ erhältlich.
Oder über die E-Mail Adresse: faehrenderoberelbe@t-online.de bei Versand 2,50€ für Verpackung und Versand.
Die Wagenfähre Strehla mit Oswin Richter hier noch mit echtem Handbetrieb der beiden Winden.

Foto: Arthur Smala Strehla
Die Wagenfähre Strehla um 1960 hier mit Siegfried Richter.

Foto: Arthur Smala Strehla


Bei Hochwasser oder sehr niedrigem Wasserstand sowie zum Lorenzmarkt
setzten die Richters auch die Motorfähre "Siegfried" ein.

Foto: Sammlung K.Stein Dresden
Die große Fähre Strehla verschwindet, und nur einer hat es gemerkt.

Foto: L. Schlegel Strehla
Title
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.
Zurück zum Seiteninhalt