Title
Direkt zum Seiteninhalt

Lodní mlýn Kramoly

Fähren von Podebrady - Usti n.L
Lodní mlýn Kramoly
Schiffmühle Krammel

Der alte Ort Krammel bestand 1787 (nach Schallers Topographie des Königreichs Böhmen) nur aus fünf Häusern mit 22 Einwohnern im Jahr 1833.
Diese fünf waren:
Nr. 1 Die Schmiede
Nr. 2 Das Wirtshaus
Nr. 3 Die Schiffmühle
Nr. 4 Die Schaluppe
Nr. 5 Die Elbüberfuhr
und ohne Nummer der durch seine Größe ausgezeichnete herrschaftliche Schüttboden in dem 2000 Strich¹ Getreide aufbewahrt werden konnten.
Alle Häuser, mit Ausnahme der Nr. 4 waren im Besitz der Herrschaft Schreckenstein, seit 1615 im Besitz der Familie v. Lobkovitz.
Wie man aus den Eintragungen in den Aussiger Kirchenbüchern ersehen kann, bestand die Schiffmühle schon vor dem Jahr 1600, da zum Beispiel 1595 ein Melchior Brettschneider als Schiffmüller genannt wird. 1597 heißt der Schiffmüller Georg Pröchel, 1604 Bastel Pilz. (nach einer Mitteilung des Herrn Oberlehrer Emil Richter Johnsdorf 1910).

Der Schiffmüller Ignaz Schorsch war 1836 hier der Mühlenpächter. Siehe auch Schiffmühle Schreckenstein.


¹In Prag, als Prager Strich oder böhmischer Strich (tschechisch Korec), galt:
  • 1 Strich = 93,389 Liter = 1,6992 preußische Scheffel = 1,51841 Wiener Metzen
  • 1 Strich = 4 Viertel = 16 Maaßl = 192 Seidel
  • 1 Viertel = 4 Maaßl = 48 Seidel (4 Metzen zu 3 Pint zu 4 Seidel)
  • 2 Strich = 3 Wiener Metzen


Steinerner Strich auf dem Ring von Krásná Hora nad Vltavou





Diese Federzeichnung entstand nach einem Bild von Doerell.
Es stellt den Blick vom linken Ufer in Aussig dar.
Es stammt aus dem Jahr 1870 und zeigt Krammel
im Zustand vor dem Bau der Brücke (1874).


Quelle: Sammlung K. Stein Dresden
Title
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.
Zurück zum Seiteninhalt